Samstag, 31. August 2013

Blogger-Aktion: Zeigt her eure Haustiere!

Diesmal gibt es einen etwas anderen Blogbeitrag. ;) DieTestfamilie veranstaltet regelmäßig Aktionen für Blogger. Das Thema diesmal lautet Zeigt her eure Haustiere! Deswegen gibt es hier einen kleinen Beitrag zu unseren haarigen Mitbewohnern.

Im Laufe eines Lebens begleiten den Menschen die verschiedensten Arten von Tieren. Wir hatten bereits Fische, Kaninchen, Meerschweinchen, Degus, Hunde, Katzen... Mein Vater hatte wohl auch mal eine Schildkröte. Die ist aber angeblich weggelaufen.. Auch wenn all unsere tierischen Begleiter recht verschieden sind, haben sie doch eins gemeinsam: Sie erfreuen uns!

Wenn eines unserer Tiere mal nicht da ist (im Urlaub oder auf Tour), ist das schon echt komisch. Vor allem, wenn sie im Endeffekt das ganze Leben dabei sind, kann man sich ein Leben ohne sie gar nicht mehr vorstellen.

Aktuell besteht unser tierischer Familienteil aus 4 Vierbeinern. Zunächst wäre da Ronja, unsere 11 Jahre alte kleine Münsterländerin. Sie ist mit uns groß geworden und war immer dabei. Hier seht ihr sie am Rhein in Düsseldorf. Bei bestem Wetter und strahlendem Lächeln hat sie sich ablichten lassen.


Genauso alt ist ihr "Bruder" Zorro, unser Feng-Shui-Meister und Yin-Yang-Kater. Er ist dermaßen chillig und genügsam, dass er diesen Beinamen von ein paar Freunden bekommen hat. Er ist auch der Mäusebringer der Bande. Wenn wir spazieren gehen und er gerade draußen ist, geht er gleich eine Runde mit. Man will ja nichts verpassen.


Unser zweitjüngstes Bandenmitglied ist Haru (Abkürzung von Haruka; japanisch für "Frühling"). Sie kam vor ca. 2 Jahren zu uns und hat das Haus belebt. Sie war anfangs super schreckhaft. Mittlerweile hat sich das etwas gebessert, dafür ist sie ziemlich frech, Chips-Junkie und eine richtige Quasselstrippe.


Aktuell ist sie natürlich etwas größer geworden:


Sie hat so super weiche, graue Pfoten! :D


Seit Kurzem ist ein weiterer Kater zu uns gezogen, der aktuell noch namenslos ist. Anfangs war Merlin angedacht, es stellte sich aber schnell heraus, dass er dafür viel zu keck und aktiv war. Wir schwanken deswegen zwischen Zeus und Artus. Er ist sehr zutraulich, aktiv, mutig und neugierig. Er sitzt am liebsten auf der Schulter, wie ein Papagei, und lässt sich herumtragen. Auch unter T-Shirts oder in Brötchentüten lässt sich eine Menge entdecken. Außerdem liebt er knisterndes Bonbon-Papier.


Da hat er doch mal geschlafen. ;)
Habt ihr auch so einen kunterbunten Haufen mit den unterschiedlichsten Persönlichkeiten?

Freitag, 23. August 2013

Gerolsteiner Fit Apfel-Zitrone

Neulich hatte ich das Glück ein Sixpack Gerolsteiner Fit Apfel-Zitrone zu gewinnen. Das Getränk habe ich dann natürlich gleich getestet und daher gibt es nun hier einen kurzen Testbericht dazu.

Der Hersteller verspricht:
"Mehr Schwung im Alltag: Gerolsteiner Fit. Ob im Beruf oder in der Freizeit, Fit bringt die natürliche Erfrischung. Der fruchtig leichte Geschmack von Fit und gerade mal 20 kcal pro 100 ml machen Gerolsteiner Fit zum optimalen Durstlöcher, auch für Vieltrinker."
Das Getränk gibt es in 1,0 Liter, 0,75 Liter und 0,5 Liter PET Flasche. Das Sixpack enthielt die 0,75 Liter-Variante. Meines Erachtens eine super Größe gerade zum Mitnehmen. Die Flasche ist handlich und lässt sich problemlos wiederverschließen.


Die Versprechen der Marke sind natürlich groß. Schaut man sich die Nähr- und Brennwertangaben für 100 ml an, stellt man zunächst die geringen Kalorien und den niedrigen Fettanteil fest. Das klingt super und fast mag man schon glauben, dass das Versprechen des Herstellers stimmt. ABER: Der Zuckeranteil ist dafür höher. Der Wert liegt noch im mittleren Bereich, wer aber viel davon trinkt, sammelt natürlich eine ganze Menge Zucker..
Brennwert: 84 kJ (20 kcal)
Eiweiß: < 0,1 g
Kohlenhydrate: 4,6 g
- davon fruchteigener Zucker 4,5 g
- davon Traubenzucker 1,8 g
Fett: < 0,1 g
- davon gesättigte Fettsäuren
0 g
Ballaststoffe: < 0,1 g
Natrium: 0,013 g
Vitamin C: 12 mg
Anteil am Tagesbedarf:
Vitamin C: 15 % pro 100 ml

Geschmacklich ist das Getränk sehr süß. Ich persönlich finde es etwas zu süß.. Das mag wahrscheinlich daran liegen, dass ich hauptsächlich Wasser und gelegentlich Apfelschorle oder Orangensaft trinke. Für mich darf ein „erfrischendes“ Getränk nicht süß sein. Ich möchte etwas Klares, Kühles, Prickelndes.. Gerolsteiner Fit Apfel-Zitrone ist zwar mit Kohlensäure versetzt und daher sprudelnd/prickelnd, es hat bei mir aber keinen überzeugenden Eindruck hinterlassen können. Ein bisschen schmeckt es wie Apfelschorle, nur eben mit mehr Süße und einem leichten Zitronenakzent.

Meine Mutter dagegen nimmt das Getränk ab und zu mit zur Arbeit. Im Gegensatz zu mir mag sie Gerolsteiner Fit. Sie trinkt aber auch häufiger Wasser mit Geschmack. Ich gehe daher davon aus, dass Leute, die sowieso Wasser mit etwas Geschmack trinken, das Getränk eher mögen werden, als Wassertrinker. Mir persönlich jedenfalls, hat es nicht geschmeckt..

Mittwoch, 21. August 2013

App: Gutschein des Tages

Heute gibt es mal wieder eine App. Besonders Sparfüchse werden sich freuen. „Gutschein des Tages“ heißt das gute Stück und bietet euch jeden Tag einen neuen Gutschein, mit dem ihr bei verschiedenen Onlineshops mal mehr, mal weniger sparen könnt.


Jeden Tag gibt es einen anderen Gutschein und jeder Gutschein ist auch nur am jeweiligen Tag gültig. Wenn euch ein Gutschein interessiert, könnt ihr den Code einfach kopieren und direkt mit einem Klick den Shop besuchen. (Oder ihr geht über euren eigenen Browser.)


Auch abgelaufene Gutscheine sind einsehbar. Wenn ihr ein Schnäppchen verpasst habt, könnt ihr euch mit eurer E-Mail eintragen und benachrichtigen lassen, sobald ein Angebot des jeweiligen Shops wieder zur Verfügung steht. Die Gutscheine und Shops sind hier immer vielfältig und abwechslungsreich. Ob Pimkie, Soccer-Fans.de, Puma oder Katzenland.de... Mal gibt es 25 €, mal 20 %...


Alles in allem eine nette App. Natürlich ist nicht immer etwas dabei, was man gebrauchen kann, aber mit ein wenig Glück kann man bei einem Onlineshop ein bisschen sparen. Mir würde es gefallen, wenn die Gutscheine auch länger als einen Tag gültig wären, aber so muss man eben schnell sein. ;) Ich gucke ab und zu in die App und lasse mich gerne überraschen.

Die App gibt es für Android und iOS und ist natürlich gratis.

Montag, 12. August 2013

Game-App: Tiny Wings

Es gibt Tage, an denen wird man von der Zeit gejagt. Im ersten Moment ist man gerade aufgestanden, im nächsten ist es bereits wieder dunkel und man geht zu Bett. Von der Nacht gejagt werden auch die kleinen Vögel aus der Game-App Tiny Wings. Die kleinen gefiederten Spielfiguren durchqueren eine kunterbunte, bergische Welt und haben dabei immer die Zeit im Nacken.. Sind sie nämlich nicht schnell genug, holt sie die Nacht ein und das Spiel ist vorbei. 

Quelle: bubblegumpost.com

Zunächst aber mal von Anfang an erklärt: Tiny Wings ist ein einfaches, aber amüsantes Game für euer Touch-Device. Hier spielt ihr einen kleinen Vogel, der eine hügelige Welt durchqueren muss. Dabei kann er nicht wirklich fliegen, denn seine Flügel sind zu klein. Zum Glück gibt es genügend Hügel und Berge, auf denen er auf- und abrutschen kann.


Hierbei setzt das kleine Vögelchen einfach sein Gewicht ein. Geht es hinab, müsst ihr einfach nur auf den Bildschirm tippen. Dann macht der Vogel sich schwer und nimmt Schwung..


.. Sobald es wieder aufwärts geht, lasst ihr einfach wieder los. Damit wird der Vogel leichter und rutscht schneller und höher. Das ist zu Anfang etwas schwer, lässt sich aber relativ schnell erlernen, sodass der kleine Freund recht zügig vorankommt.


Aber Achtung: Die Nacht sitzt euch im Nacken! Noch steht die Sonne am Himmel, aber bald schon wird es dunkel... und dann ist das Spiel vorbei. Um dem zu entgehen, müsst ihr der Nacht einfach davonfliegen. Seit ihr schnell genug, lasst ihr sie hinter euch.


Auf dem Weg durch die unebene, bunte Welt gilt es neben dem Entfliehen, auch diverse kleinere Aufgaben zu erfüllen und Punkte zu sammeln. Hierbei könnt ihr beispielsweise kleine Münzen (die aussehen wie kleine Sonnen) oder blaue Speedcoins einsammeln. Die Münzen geben euch Punkte, die Speedcoins mehr Geschwindigkeit. Wenn ihr eine perfekte Rutsche durchs Tal hinlegt, gibt es 10 Punkte für die Superrutsche und bei einem Wolkenflug gibt es sogar  20 Punkte. Dann gibt es noch den "Fever Modus", der durch 3 Superrutschen aktiviert wird und euch währenddessen alle Punkte verdoppelt. Weitere kleine Aufgaben, wie beispielsweise "Berühre die Wolken", geben euch zusätzliche Punkte. Es darf also kräftig gesammelt werden!


Unten links seht ihr immer wieviel Punkte ihr bereits habt und wie weit euch die Nacht im Nacken sitzt! Seid ihr gut dabei, könnt ihr von Insel zu Insel (das sind die verschiedenen Gebiete innerhalb des Spiels) "rutschen" und dabei ordentlich Punkte sammeln.


Irgendwann ist es dann aber doch soweit und die Nacht hat euch erwischt. Kopf nicht hängen lassen und einfach erneut versuchen. Die Bestenliste will immer wieder erneuert werden.
 

Fazit
Tiny Wings kostet 0,89 € im AppStore, für Android sollte es gratis sein. Es bietet eine Menge Spielspaß. Selbst ich bin noch nicht ganz durch, man hat ja auch nicht immer Zeit zum Zocken. ;) Obwohl, oder gerade weil das Spiel vom Prinzip her sehr einfach gemacht ist, kann es große und kleine Spieler durch seinen Charme überzeugen. Es ist prima für zwischendurch und erfordert kein großes Denken, sodass man auch einfach mal beim Abschalten nebenher rutschen.. eh spielen kann.

Donnerstag, 8. August 2013

Ti - Der neue Erfrischungstee

Bestimmt kennt ihr die Werbung mit dem Teeblatt, das ganz eingeschüchtert und panisch vor der Kamera steht, als der Sprecher erzählt, was mit dem Teeblatt alles Grausames angestellt wird. Die Werbekampagne stellt eine neue Getränkesorte namens Ti vor. Was hinter Ti steckt und wie die 3 Sorten schmecken, erfahrt ihr in diesem Beitrag.


Ti ist ein aus natürlichen Zutaten hergestellter Bio-Erfrischungstee, den es seit Kurzem in den drei Sorten Grüner Tee & Mango, Weißer Tee & Cranberry-Acai und Pfefferminztee & Brombeere gibt. Ti besteht zu 95 Prozent aus frisch aufgebrühtem hochwertigem Tee kombiniert mit Bio-Fruchtsaft und weiteren qualitativ hochwertigen Zutaten. Alle drei Sorten enthalten zudem natürliches Aroma sowie natürliche Säuerungsmittel. Außerdem wird auf Konservierungsstoffe verzichtet, sodass das Getränk nach dem Öffnen kühl aufbewahrt und innerhalb weniger Tage verbraucht werden sollte.


Die 3 bisherigen Sorten gibt es in 0,5 Liter und 1 Liter PET-Einwegpfandflaschen. Das Design ist modern und neutral gehalten. Das Ti-Logo zieht sich hierbei durch die Produkte, weicht aber bei dem Punkt des is immer ein wenig ab. So wird der Punkt durch die jeweilige Frucht der Sorte ersetzt. Alle Tees enthalten auf 100 ml gerechnet 18 kcal und 4 g Zucker.

Grüner Tee & Mango
Ti Grüner Tee & Mango kombiniert den milden, erfrischenden Geschmack von grünem Tee mit der sommerlich-fruchtigen Note der Mango.
Mein absoluter Favorit, den ich mir garantiert öfter kaufen werde. Das Getränk schmeckt nach kaltem Tee mit einer intensiven, süßlichen Note und einem fruchtigen Beigeschmack. Der Tee hat natürlich einen leicht herben Touch, den man aber bei dieser Kombination kaum wahrnimmt. Wer es also weniger süß mag, wird diese Sorte wohl eher nicht mögen.

Zutaten: Grüntee (Wasser, Bio-Grünteeblätter), Bio-Rohrzucker, 3 % Bio-Mangosaft*, natürliches Aroma, Säuerungsmittel Citronensäure. Hergestellt mit 5 g Bio-Grünteeblättern pro Liter Ti. Enthält natürliches Koffein aus dem Teeblatt. Ohne Konservierungsstoffe. *aus Fruchtsaftkonzentrat


Pfefferminztee & Brombeere 
Ti Pfefferminztee & Brombeere verbindet den frischen Minzgeschmack mit dem vollmundigen Geschmack fruchtiger Brombeere.
Diese Sorte schmeckt intensiv nach Pfefferminztee mit einem süßen beerigen Akzent. Pfefferminztee & Brombeere schmeckt nicht schlecht, aber da ich Pfefferminztee an sich nicht sehr mag, konnte mich dieses Getränk eher weniger überzeugen. Ich denke aber, dass Pfefferminz-Liebhaber daran Gefallen finden werden, weil die Kombination mal etwas Neues ist.

Zutaten: Pfefferminztee (Wasser, Bio-Pfefferminzblätter), Bio-Rohrzucker, 3 % Bio-Brombeersaft*, 0,1 % Bio-Holunderbeersaft*, natürliches Aroma, Säuerungsmittel Citronensäure. Hergestellt mit 5 g Bio-Pfefferminzblättern pro Liter Ti. Genuss ohne Koffein. Ohne Konservierungsstoffe. *aus Fruchtsaftkonzentrat

Weisser Tee & Cranberry-Acai
Ti Weißer Tee & Cranberry-Acai vereint edlen, milden weißen Tee mit dem säuerlich-fruchtigen, herben Geschmack der Cranberry und der Acai-Beere. 
Diesen Tee hatte ich mir süß vorgestellt. In der Realität ist er aber eher herb mit einer leicht fruchtigen Note. Er ist im Prinzip der Gegenpol zum Grünen Tee mit Mango, schmeckt aber auch sehr lecker.

Zutaten: Pfefferminztee (Wasser, Bio-Pfefferminzblätter), Bio-Rohrzucker, 3 % Bio-Brombeersaft*, 0,1 % Bio-Holunderbeersaft*, natürliches Aroma, Säuerungsmittel Citronensäure. Hergestellt mit 5 g Bio-Pfefferminzblättern pro Liter Ti. Genuss ohne Koffein. Ohne Konservierungsstoffe.  *aus Fruchtsaftkonzentrat


Das Testpaket enthielt neben den 3 im Handel erhältlichen Sorten ebenfalls die Teeblätter, die die Basis für die Ti-Tees sind. So kann man direkt sehen, woraus jeder Tee gemacht wurde. Jede Dose mit Teeblättern enthält zudem eine Anleitung, wie der Tee zubereitet werden muss, damit er optimal schmeckt.

Weisser Tee
Pfefferminztee
Grüner Tee
Fazit
Ich war von Ti begeistert, auch wenn mich geschmacklich nicht alle Sorten gleich überzeugen konnten. Durch die unterschiedlichen Sorten und Kombinationen sollte aber für jeden etwas dabei sein. Wer es süß mag, nimmt den Grünen Tee mit Mango, wer es eher herb mag, den Weißen Tee mit Cranberry-Acai und wer eine Kombination aus beidem wünscht und Pfefferminztee mag, eben die Variante mit Brombeere und Pfefferminztee. Das Gute: Neben der Natürlichkeit und Bio-Aspekt können die Tees durch einen erfrischenden Geschmack überzeugen - auch ohne Kohlensäure. Mich erinnerten die Tees auch ein wenig an die Teegetränke von Pfanner, nur eben mit weniger Chemie.


P.s.: Weitere Videoclips zu den Ti-Sorten gibt es hier!

Dienstag, 6. August 2013

NEU: Milka Milchcrème und Honig

Milka war mal wieder fleißig. Daher gibt es bald die Sommersorte Milchcrème und Honig in den Regalen zu kaufen. Natürlich nur begrenzt und für kurze Zeit. Vorab stelle ich euch die neue Siegersorte bereits vor. Wie sie schmeckt und ob sie die warmen Temperaturen überlebt hat, erfahrt ihr hier. ;)


5 Tafeln der 100 g Schokolade trafen vor ein paar Tagen bei mir ein. Anschließend sind die Tafeln direkt in den Kühlschrank eingezogen und haben sich dort nun niedergelassen, weil sie bei den sommerlichen Temperaturen einfach keine Chance gehabt hätten. Auch beim darauf folgendem Fotoshooting im Garten waren die Tafeln schneller weich, ehe ich meinen Fuß überhaupt über die Schwelle der Tür gesetzt hatte.
Zutaten: Zucker, Palmöl, Kakaobutter, Süßmolkenpulver (aus Milch), Magermilchpulver, Glukosesirup, Kakaomasse, Butterreinfett, Sahnepulver (2%), Honig (1%), Feuchthaltemittel (Glycerin), Haselnüsse, Emulgatoren (Sojalecithin, Sonnenblumenlecithin), Säureregulatoren (Citronensäure, Natriumcarbonat), Aromen, Verdickungsmittel (Pektin, Johannisbrotkernmehl), Farbstoff (Zuckerkulör)

Nährwerte je 100g:
Energie: 2235kJ (535kcal)
Fett: 32,0g; davon gesättigte Fettsäuren: 18,0g
Kohlenhydrate: 57,0g; davon Zucker: 53,5g
Ballaststoffe: 1,0g
Eiweiß: 4,6g
Salz: 0,38g

Unter dem Schatten unseres Pavillons habe ich die Sorte dann näher unter die Lupe genommen. Die Siegersorte der Marke kommt natürlich in der typisch lilanen, wiederverschließbaren Verpackung daher. Äußerlich ist sie nicht von anderen Sorten zu unterscheiden, erst im Inneren entdeckt man die cremig, weiße Milchcrème. Vom versprochenen Honig sieht man erst mal nichts (vielleicht ist dieser schon verschmolzen?). Erst beim Probieren mischt sich neben den typischen Milkageschmack und der Milchcrème auch ein leichter Honigakzent. Das Ganze schmeckt dadurch natürlich sehr süß und ist daher nichts für Zartbitterfans.


Wie man auf dem folgendem Foto sieht, erkennt man leider keinen Honig. Das mag aber wirklich daran liegen, dass die Tafeln bei der Wärme direkt weich geworden sind. Man schmeckt den Honig aber definitiv, wenn auch nur leicht. Der Honiggeschmack ist also nicht sehr dominant, was ich persönlich aber keineswegs enttäuschend finde. Die feine Note des Honigs passt sehr gut zur Kombination aus Crème und Schokolade.


Aufgrund der Süße der Sorte wird man aber wohl eher zurückhaltend an die Tafel herangehen und bei dem sommerlichen Temperaturen sowieso. Zwischendurch zum Naschen passt sie aber super — vorausgesetzt die Schokolade ist gekühlt. (Ich habe meine Tafel draußen im Garten bei schönstem Sonnenschein genossen und hatte anschließend braune Finger; leider nicht von der Sonne.) Zwei der Milkatafeln sind übrigens schon in andere Haushalte umgezogen, um dort verkostet zu werden.


Fazit
Milka Milchcrème und Honig schmeckt mir persönlich gut, ist aber sehr süßlich und daher nicht jedermanns Geschmack. Typisch bei der Sorte ist natürlich der bekannte Milkageschmack und eine cremige Milchcrème. Der Honigakzent ist etwas dezenter, passt aber gut zu der Kombination. Bei den sommerlichen Temperaturen wäre eine etwas herbere Sorte wohl passender, aber man muss von der süßlichen Siegersorte ja auch nicht gleich alles auf einmal essen. Bei mir persönlich schneidet die Sorte gut ab, wird aber leider nicht meine Lieblingsschokolade.