Montag, 30. Juli 2012

Produktvorstellung: Pfanner Tee

Es gibt wohl kaum Menschen, die Eistee nicht mögen. Aber auch Eistee kann auf Dauer langweilig werden. Abhilfe schafft da Pfanner, denn neben Eistee bietet diese Marke auch verschiedene "Wellness Tees" an. Benannt sind diese Tees nach Farbe: Der Gelbe, der Grüne, der Rote und der Weisse. Zu kaufen gibt es die Getränke in 2l Tetra-Packs, die nicht ganz billig sind.
Deswegen kaufe ich sie eigentlich auch nur, wenn sie für 99cent im Angebot sind. Und auf Dauer sind die Tees, auch wenn sie Wellness heißen und lecker schmecken, leider nicht gesund für die Figur. 100ml enthalten nämlich 6,5g (Weißer Tee) und 6,7g (Gelber Tee) Zucker. Aber dazu mehr bei den Nährstoffen.
Vorstellen werde ich an dieser Stelle nur 2 Tees, nämlich den Gelben und den Weißen.
Die Auswahl ist einfach zu begründen: Der Weiße ist neu und der Gelbe seit Jahren eines meiner Lieblingsgetränke.
Den Roten, sowie den Grünen habe ich vor Jahren mal getestet.
Meine Erinnerung ist nur vage und geschemckt haben mir die beiden nicht so gut.
Nun denn:

Der Gelbe


Die Geschmacksrichtung ist hier Zitrone-Physalis.
Vesprochen wird ein Getränk "aus frisch aufgebrühtem Tee":
"Pfanner „Der Gelbe“ wird aus einer Mischung bester Teesorten typischer Alpenkräuter - Eisenkraut, Kamille, Melisse, Frauenmantel, Brennnessel - und gelbem Tee aus China nach höchsten Qualitätsansprüchen frisch aufgebrüht. Fruchtiger Zitronen- und Physalissaft, sowie ein Zitronen-Physalis-Aroma verleihen dem Teegetränk seinen erfrischend vollmundigen Geschmack.
Kräutertees sind ein Aufgussgetränk aus getrockneten Kräutern und Pflanzenteilen. Gelber Tee hat in China eine lange Tradition und wird wie grüner Tee nicht fermentiert."
Leider ist beim Blick auf den Inhalt schnell zu erkennen: Physalis ist kaum bis gar nicht vorhanden. Das finde ich sehr schade, weil ja eigentlich damit geworben wird.
Geschmacklich ist der Gelbe trotzdem sehr lecker und schmeckt leicht zitronig. Trinken sollte man ihn unbedingt kalt, genauso wie den Weißen, ansonsten wird das Getränk schnell sehr süß.




Der Weiße


Die Geschmacksrichtung ist hier Zitrone-Holunderblüte.
Vesprochen wird auch hier ein Getränk "aus frisch aufgebrühtem Tee":
"Für Pfanner „Der Weiße Zitrone-Holunderblüte“ wird Weißer Tee mit Holunderblüten frisch aufgebrüht und mit Zitronensaft und Holunderblüten-Aroma zu einem wohltuenden und erfrischenden Geschmackserlebnis verfeinert. Weißer Tee verdankt seinen Namen dem weißen, seidenartigen Flaum, der die jungen Teeknospen umschließt und gilt als der edelste Tee. Im Gegensatz zu Schwarzem Tee wird Weißer Tee nur leicht anfermentiert und enthält daher weniger Koffein."
Riskiert man einen Blick auf die Inhaltsangabe ist man erstmal überrascht, Holunderblüte ist tatsächlich mehr drin als Physalis im Gelben.
Gekühlt schmeckt er richtig lecker und fruchtig und ganz so zitronig wie der Gelbe. Mich hat es ein bisschen an fruchtigen Bubble Tea erinnert. Auf jeden Fall empfehlenswert. Besonders als Sommergetränk super geeignet und nun mein neues Lieblingsgetränk.



Die Nährwerte der beiden Getränke weichen kaum voneinander ab, deswegen habe ich den Gelben als Basis genommen:
Nährwert: pro 100 ml    
Eiweiß: 0,1 g    
Kohl.hyd.: 6,7 g    
davon Zucker: 6,7 g (6,5 g beim Weißen)
Fett: 0,1 g    
davon gesättigt: 0,1 g    
Ballaststoffe: 0,1 g    
Natrium: 0,01 g    
Energie: 27,0 kcal / 114,0 kJ (26kcal / 112,0 kJ beim Weißen)

Zusammenfassend kann ich beide Tees empfehlen. Den Weißen ein bisschen mehr, weil er erfrischender schmeckt und auch "echter" ist, als sein Bruder.
Wünschenswert wäre mehr echte Physalis im Gelben. Und: Unbedingt gekühlt trinken!

Donnerstag, 26. Juli 2012

Test: Rebuy.de als Verkäufer

Rebuy.de mag wohl einigen ein Begriff sein. Diese Seite handelt mit gebrauchten Büchern, DvDs, Cds, Technik... indem sie diese ankauft und verkauft.
Verkauft habe ich dort bisher noch nicht, weil mir die Ankaufspreise zu niedrig sind oder die Artikel erst gar nicht angekauft werden.
Allerdings habe ich dort neulich eingekauft und weil Rebuy nicht nur auf der eigenen Seite vertreten ist, sondern auch bei Amazon, habe ich parallel den Warenkorb mit den gleichen Artikeln verglichen.
Denn ich dachte mir: Wer weiß, ob die Preise gleich sind?
Der Vergleich ergab auf den ersten Blick: Rebuy bei Amazon ist eigentlich günstiger.
"Eigentlich" bedeutet: Der Versand wird beim Kauf bei Rebuy via Amazon nicht einmal berechnet, wie man es kennt, sondern pro Artikel. Das hat ganz einfach zur Folge, dass der Preis unermesslich hoch ausfällt und das finde ich einfach nur unverschämt!


Also entschied ich mich für die Hauptseite, auch, weil ich dort einen Gutschein einlösen und sparen konnte. Ich habe 2 Bestellungen aufgegeben, über die ich berichten möchte.
Unterteilt habe ich meine Eindrücke in folgende Unterpunkte:

Übersicht der Seite:
Mäßig bis gut.
Auf den ersten Blick kann man entscheiden zwischen Kauf und Ankauf. Danach kommt man auf eine neue Seite mit Kategorien und Suchfunktion.
Das ist soweit verständlich und in Ordnung. Sobald man aber das Konto, den Kontakt oder Ähnliches sucht, muss man erst ganz nach unten scrollen und sich durchsuchen.
Oberhalb gibt es einen "Hilfe"-Button, der in erster Linie nur mit Standartantworten und -fragen vertreten ist. Das meiste ist damit aber abgedeckt.
Das System ist ok, geht aber sicherlich noch besser und einfacher.





Der Artikel:
Zu dem Artikel bekommt man Infos wie ISBN oder Erscheinungsdatum, es fehlt aber beispielsweise eine Inhaltsangabe oder Kundenbewertungen. Diesbezüglich muss man sich außerhalb informieren.
Man kann eine Merkliste und einen Preisalarm sowie einen Kaufalarm setzen. Der Preisalarm benachrichtigt einen, wenn der Preis des Artikels auf den Wert gesunken ist, den man eingetragen hat. Kaufalarm kann man bei Artikeln setzen, die aktuell nicht verfügbar sind. Sobald sich das ändert, wird man infomiert.


Zustandsbeschreibung:
Eine Zustandbeschreibung wie bei Ebay oder Amazon gibt es hier leider nicht.
Man kauft nach der Vermutung, was Rebuy anhand der Ankaufsregeln annimmt.
Das sollte bedeuten, dass der Umband/die Hülle des Artikels in Ordnung und nur mit wenig Gebrauchsspuren versehen ist.
Notizen und weitere Beschädigungen sollten nicht dabei sein.
Wünschenswert wäre hier eine Zustandsbeschreibung.

Zustand:
Der Zustand der Artikel ist eigentlich in Ordnung. Man sieht bei einigen mehr, bei anderen weniger, dass sie gebraucht sind. Einige kommen auch beschädigt an, wie unten näher erleutert wird.
Auf allen Artikeln befinden sich außerdem Barcodeaufkleber, die Rebuy sicherlich zur besseren Logistik helfen, die aber etwas nerven.
Bei meinen Artikeln konnte ich alle problemlos lösen, ich bin mir aber nicht sicher, ob das immer geht, je nach dem welches Material der Artikel hat.
Hier ein paar Fotos zum besseren Eindruck meiner ersten Bestellung:













Verpackung:
Als Paket voll ok und gut geschützt, als Versandtasche nur teils.
Wer eine CD mit einer Luftpolstertasche versendet muss, wenn auch mit Polster ausgestattet, damit rechnen, dass da was kauputt geht.
Deswegen in diesem Punkt: Entweder Storno in Kauf nehmen oder vielleicht die Verpackung überdenken.

Versandkosten:
Die Versandkosten liegen einmalich bei 3,99€ als DHL Standart (5 cent zzgl., falls GoGreen erwünscht.).
Warensendung kostet 3,49€ pro Bestellung, Nachnahme liegt bei zzgl. 5,99€.
Bei USK-18 Artikeln & internationalen Versionen fallen bei der ersten Bestellung aufgrund „Identitäts- und Altersprüfung“ zusätzliche 4,64€ an.
Ab der zweiten Bestellung mit DHL-Service „Eigenhändig“ zzgl. 1,99€.

Zahlungsmöglichkeiten:
Vorkasse
Sofortüberweisung
PayPal
Kreditkarte
Nachnahme
   
Kommunikation:
Die Kommunikation zu Rebuy erhält von mir eine ganz großen Negativbewertung! Sowas ist mir echt selten unter gekommen..
Man kann sich auf 2 Wegen an Rebuy wenden: Per Telefon und per Mail.
Der Telefondienst steht nur Mo-Do: 10-20 Uhr und Fr: 10-18 Uhr zur Verfügung und ist ggf. mit Kosten verbunden. Also habe ich mir die etwas versteckte E-Mailadresse rausgepickt.
Aber anstatt eine Antwort zu erhalten kam entweder gar keine Reaktion oder nur vorgefertigte Standartmails. Sowas finde ich schon recht unverschämt, vor allem, wenn ich in meiner Nachricht deutlich mache, dass ich dies nicht wünsche, sondern eine persönliche Auskunft zu meinem Problem erhalten möchte. Klar kann man nun sagen, dass man besser den telefonischen Dienst nutzt. Nur kann man den im Berufsleben nicht immer einhalten und zum anderen finde ich nur eine Kommunikationsart etwas mager. Wenn beides schon angeboten wird, sollte auch beides funktionieren.
Aber die Problematik dieser Kommunikation führt sich unweigerlich fort und zwar zum nächsten Punkt: Der Stornierung.

Storno:
Testen konnte ich Rebuy anhand 2 Bestellungen.
Leider musste ich auch beide Male etwas stonieren. Bei der ersten Bestellung war der Umband eines Buches eingerissen. Auf meine Anfrage hin, ob das ein Stornogrund sei und ob man vielleicht Rabatt bekäme, erhielt ich wieder nur eine Standartmail mit dem Link auf die FAQ-Seite bezüglich Stornoangelegenheiten.
Also habe ich brav den Artikel zurückgesendet. Das war auch super einfach, weil man sich alle benötigten Unterlagen und Etiketten ausdrucken konnte. Bei der Post kann man dann das Paket kostenfrei versenden. Storno 2 war wegen einer CD aus Bestellung 2. Der Rolling war top, die Hülle ein flopp. Die Halterung war gebrochen und ein Riss zog sich durch die Innenseite der CD-Hülle.
Das ist vermutlich beim Versand passiert. Die beiden CDs kamen nämlich in einem Luftpolsterumschlag an. Wahrscheinlich war bei der Post einer etwas ruppiger damit umgegangen.
Auf der Seite selbst las ich dann, dass ein Stornierungsprozess an die 5 Tage dauert.
An sich kein Thema, man erhält allerdings null Info darüber, wie weit dieser Prozess ist.
Allein die Sendenummer verrät, dass das Paket angekommen ist.
Als nach mehr als 5 Tagen nichts geschah, schrieb ich eine Mail an Rebuy. Ohne Antwort.
Ein paar Tage später lag die neue CD im Briefkasten. Gut. Umtausch hat also geklappt. Eine Nachricht wäre aber nett gewesen.
Das hätte es eigentlich schon gewesen sein können. War ja sowas alles halbwegs ok. Hauptsache Ware kam an.
Allerdings erhielt ich dann zeitgleich 2 Mails:
Die erste bestätigte meine Stonierung des Buches und dessen Versand.
Die zweite bestätigte mir einen nie aufgegebenen Auftrag mit dem gleichen Buch und eine Forderung nach einer Zahlung von weiteren 10€.
Meine Reaktion war eine E-Mail mit der Bitte um Korrektur, weil ich das so ja nie aufgegeben hatte.
Wieder keine Antwort, sondern lediglich eine Versandbestätigung des Stornoartikels inklusive Sendenummer.
Das Ersatzbuch kam dann heute heile an. Dass ich nichts mehr zahlen muss und man den Fehler zur Kenntnis genommen hat, konnte ich nur an meinem Kontostatus erkennen, den ich zur Sicherheit abgefragt habe.
Stornierung klappt also, aber sehr sehr holprig.

Fazit:
Wenn man bei Rebuy kauft kann man einiges sparen, besonders wenn man einen Gutschein zum Einlösen hat. Solche tauchen immer mal wieder auf.
Allerdings ist das Prinzip von Rebuy noch nicht völlig ausgereift. An der Kommunikation und Kundenfreundlichkeit hapert es enorm.
Wer darauf verzichten kann und auch gegen wenig Informationenpolitik nichts hat, kann dort auf jeden Fall einkaufen.
Rebuy ist seriös und preislich in Ordnung. Dennoch sollte man sich über gebrauchte Ware und deren Preis informieren. Oft gibt es diese anderweitig noch etwas günstiger.
Ob ich nochmals dort kaufen werde hängt definitiv vom Preis und der Menge der gewünschten Artikel ab.

Montag, 16. Juli 2012

Shoptest: Fashion5

Eigentlich bin ich bei Onlineshops bezüglich Kleidung eher skeptisch. Nicht weil sie vielleicht unseriös sind, sondern vielmehr wegen der Tatsache, dass man die Klamotten nicht wie im Laden direkt anprobieren und sehen kann.
Passt mir die Kleidung? Wie ist die Qualität? Wie fühlt sich der Stoff an? Und sieht die Kleidung in echt wirklich so aus, wie auf den Fotos?

Klar, kann man die Kleidung wieder zurücksenden, wenn sie nicht gefällt, aber das empfinde ich als umständlich und kostet auf beiden Seiten Zeit und Geld.
Bis dato hatte ich nur 2 Mal Kleidung gekauft und war mit der Größentabelle nicht ganz so zufrieden.
Dennoch: Fashion5 sollte eine Chance bekommen.
Warum? Weil mein erster Eindruck sehr gut war.
Schöne Auswahl, netter Kontakt und: Ich brauchte eine Übergangsjacke.

Also auf auf zu Fashion5!


Der Webshop ist sehr übersichtlich und ansprechend gestaltet.
Es gibt eine große Auswahl an Kleidung unterteilt in Unterkategorien, nach denen man gezielter Suchen kann.


Zusätzlich hat man die Möglichkeit seine Suche einzugrenzen. Beispielsweise nach Größe oder Farbe.
Die einzelnen Kleidungsstücke werden durch große, hochwertige Fotos und kurze Infos unterstützt.
Leider fehlen mir persönlich ein paar Bezugsfotos. Ich würde es gut finden, wenn man als Kunde Fotos von gekauften Klamotten hochladen könnte, damit man sehen kann,
wie sich ein Kleidungsstück trägt.
Es gibt zwar eine Bewertungsoption, aber die beschreibt ja nur wörtlich und nicht bildlich.
Vorgeschlagen habe ich das schon und die Idee wurde nun weitergeleitet. Wenns klappt, wärs klasse. ;)



Praktisch ist auch das Notepad, ein Notizzettel, auf dem man Artikel auflisten und sich merken kann.
So kann man erstmal unbeschwert umherirren und nachher nochmal aussortieren, bevor man kauft.


Das Paket kam auch schnell an, war super verpackt und reichlich gefüllt.
Allerdings habe ich von 7 Sachen nur 3 behalten, weil vieles sehr eng saß oder einfach nicht gefiel.
Natürlich sehen Fotos immer anders aus, aber das ist ja bekannt. Und selbst mit der Größentabelle des Shops, gibt es keine Garantie.
Schließlich gibt es bei den Größen keine Norm. Leider. Aber dafür kann Fashion5 nichts.

Hier die Artikel, die ich behalten habe:

Sublevel - Allover-Karo-Bermuda turquoise-white-blue für 19,95€:



Sublevel - Windbreaker Jacke black für 39,95€:






Eight2Nine - Shirt in 2 Lagen anthra melange für 12,95€:




Die Qualität der Sachen ist gut.
Habe schon alles getragen und war zufrieden.
Die Windbreakerjacke ist leider nicht wasserdicht und mir fehlt an der Kapuze ein paar Bänder zum zippen.
Ansonsten kann ich die Sachen nur empfehlen.

Preislich liegen die Klamotten im Mittelfeld. Nicht zu teuer, aber spottbillig sind sie eben auch nicht.
Deswegen ist es auch immer gut, wenn man nach Gutscheinen schaut.
Das Einlösen geht bei Bezahlen ganz einfach.

Die verdandkosten belaufen sich auf 99 cent. Ja, richtig gelesen.
Anfangs war ich da auch etwas skeptisch, weil die meisten Shops im 4-6€ Bereich liegen.
Dennoch: Es lief alles super und die Rücksendung war sogar kostenlos.



Nun zur Retoure:
Dem Paket liegt ein Retourenzettel sowie -etikett bei.
Somit ist es super einfach, die nicht gewollte Ware umzutauschen.
Zeit hat man dafür 99 Tage. Natürlich sollte die Ware nicht benutzt sein.

Bei mir hat die Retoure problemlos und einfach geklappt.
Das Paket war dank Post schnell wieder beim Shop und die Bearbeitung ging ebenfalls super fix!
Großes Kompliment.
Und auch hier wieder: Total nette E-Mails! Ich glaube ich hatte noch nie so nette Leute bei einem Online-Shop.
Das Ganze wirkt nicht so nach Business, ist aber trotzdem seriös.

Last but not least: Die Zahlungsmöglichkeiten.
Zahlen kann man per Rechnung, Kreditkarte oder Paypal.
Find ich völlig ausreichend.

Meine Meinung:
Ich kann den Shop nur empfehlen!
Alles geht schnell, unkompliziert und freundlich.
Ich werde bestimmt irgendwann nochmal dort kaufen, auch wenn ich diesmal einiges zurück gesendet habe.
Ich finde es auch gut, dass der Shop offenherzig wirkt und man als Kunde die Möglichkeit hat, über mehrere Wege in Kontakt zu treten. Weiter so!

Freitag, 6. Juli 2012

Schon mal einen Namen in Holz schneiden lassen?




Danke proWerk!



Buchtest: Dinge, vor denen es sich wirklich lohnt Angst zu haben

Neulich bin ich auf eine kleine Buchreihe gestoßen, die sich "Die kleinen bösen Bücher" nennt.
Davon gibt es mehrere Titel: 

- Dinge, vor denen es sich wirklich lohnt Angst zu haben 
- 50 ways to leave your lover 
- Lustige Dinge, die man aber nicht machen darf 
- Gemeine Antworten auf Kinderfragen 
- Grosse Worte, die so (leider) nicht gesagt wurden

Neugierig wie ich war und in meiner Begierde nach neuen Humorbüchern entschied ich mich, eins davon zu "testen". Leider gibt es nur wenige bis keine Rezensionen dazu. Ich musste also ins kalte Wasser springen und tat das dann auch. Entschieden hab ich mich für folgendes Exemplar:



Das Buch ist sehr klein und dünn. Es misst gerade mal 150 mm x 95 mm x 10 mm mit einem Gewicht von 96 g. Also nicht wirklich viel. Der Neupreis des Buches liegt bei 9,90 € und da ich ein Sparfuchs bin, hab ich das Buch gebraucht etwas günstiger erstanden.
Im Nachhinein bin ich über diese Entscheidung auch froh, aber dazu später mehr.


An sich gibt das Buch nicht allzu viel über sich Preis.
Es ist schwarz und auch die Innenseiten bleiben diesem Prinzip treu und werden durch weiße Schrift und Illustrationen geschmückt. Leider ist das Buch durch den schwarzen Umschlag sehr empfindlich.


Der Inhalt besteht aus vermeintlich "beängstigenden" Dingen, für die es auch fast immer einen offiziellen Fachausdruck gibt. Auf einer Doppelseite befindet sich meist nur ein kleiner Text, den Rest füllt eine Illustration oder eben Schwärze. Der Autor schreibt mit viel Ironie und versucht dadurch die Absurdität einiger "schlimmer" Dinge zu unterstreichen. Denn die so furchtsamen Dinge, sind entweder banale Sachen wie Angst vor hoher Geschindigkeit oder solche, die wir nicht als diese kennen, aber irgendwie schon einmal zum Tod geführt haben. (Beispiel: Angst vor Terroristen ist unbegründet, da viel mehr Menschen durch Nachbarschaftsstreitigkeiten ums Leben gekommen sind.)

Alles in allem aber ist der Humor meines Erachtens sehr flach. Das Buch kommt aufgrund der kleinen Texte nicht richtig in Fahrt und man hat nach dem Lesen allen Falls ein Aha-Erlebnis, nach dem Motto: Gut zu wissen, dass sowas geht, aber das wars dann auch schon.

Ich war von diesem Buch sehr enttäuscht.
Es ist nicht viel Inhalt vorhanden und der, der es ist, enttäuscht.
Es fehlt das Außergewöhnliche, das Spannende, der Witz eben.
Schade, ich hatte wirklich mehr erwartet.

Vielleicht mag es manch einem gefallen, meinen Geschmack hat es nicht getroffen.