Montag, 24. Dezember 2012

Yoda T-Shirt von BIGTIME (ebay)

Neulich war ich auf der Suche nach etwas, das ich gegen meinen 15 € Ebay-Gutschein einlösen konnte. Nach einigem Suchen bin ich dann auf folgendes T-Shirt gestoßen:





Dieses geile Yoda-Shirt befindet sich nun in meinem Besitz. Gekostet hat es 16,90 € zzgl. 2,20 € Versand, also noch voll ok. Minus dem Paypal-Gutschein, wars dann im Endeffekt ein echter Schnäppchenkauf. Die Qualität ist super und der Druck sehr sauber. Die Farben sind leider nicht wie auf dem Bild im Onlineshop, sondern eher neongrün. Dennoch wirkt das Motiv immer noch klasse!

Wer auch an diesem Shirt oder einem Ähnlichen ist, schaut einfach mal bei folgendem Ebay-Shop vorbei: BIGTIME

Der Kundenservice ist nett und flott, genauso wie der Versand. Innerhalb von 2 Tagen war das T-Shirt bei mir. Zunächst das Falsche (Männershirt anstatt Frauenshirt), aber nach Kontakt, wurde umgehend ein neues Exemplar verschickt und der Umtausch ging problemlos vonstatten. Im Shop findet ihr eine große Auswahl an unterschiedlichen Motiven auf verschiedenen Shirts und Pullis, sowie einige Capes, zu einem angemessenen Preis. Also nur zu Empfehlen!

Mein Yoda-Shirt dies ist! ;)

Freitag, 21. Dezember 2012

Super Schneller Mikrowellen-Kuchen

Manchmal sitzt man zu Hause und bekommt plötzlich Hunger auf Kuchen.
Natürlich ist gerade keiner im Haus, Fertigkuchen schmeckt einfach nicht und zum Backen ist man im Endeffekt auch zu faul.
Doch dagegen gibt es jetzt einen kleinen Tipp!
Alle Faulen werden auf ihre Kosten kommen und auch die Veganer unter euch können sich freuen!

Hier kommt die Anleitung für:

Super Schneller Mikrowellen-Kuchen


Das Prinzip ist einfach:
Ihr bereitet eine Trockenbackmischung zu und gebt dazu Milch (bzw. Sojamilch) und Öl, mischt alles zusammen, ab in die Mikrowelle und fertig!
Das Praktische: Die Trockenmischung bereitet ihr im Endeffekt einmal zu und könnt sie eine Weile aufheben.

Trockenmischung
Was ihr braucht (ca. 14 Portionen):
300 g Zucker
360 g Mehl
1 1/2 gehäufte TL gemahlene Vanille (alternativ: Vanillezucker mit echter Vanille, dann den Zucker entsprechend reduzieren)
1 1/2 gehäufte TL Zimtpulver
18 g Backpulver
6 gestr. EL Kakaopulver
300 g Schokotropfen/grob gehackte Schokolade
Alles in eine Schüssel geben und sehr gründlich vermischen. Die Mengenangaben können natürlich hoch- oder runtergerechnet werden, je nachdem wie ihr es braucht.
Dann das Ganze in einer Schüssel verstauen und bei Bedarf verwenden.

Zubereitungsanleitung:
2-3 großzügig gehäufte EL (ca. 65 g) der Trockenmischung zusammen mit 3 1/2 EL Milch und 1 EL Pflanzenöl in einer Tasse gründlich verrühren.
Bei 600 Watt für 1 1/2 Minuten in der Microwelle backen. Fertig!



P.s.: Ist auch eine super Idee für ein Last-Minute-Geschenk.: Die Trockenmischung dazu einfach in ein wiederverschließbares Glas geben, Anleitung für die Zubereitung dazu stecken, schön verziehren und verschenken! ;)
Guten Hunger!

Montag, 10. Dezember 2012

T-Shirt selbstgestalten (+ GEWINNSPIEL)

Viele kennen das sicherlich: Man sucht ein schönes T-Shirt, findet aber nur langweilige und doofe Motive. Warum nicht also kreativ und individuell sein?
Schließlich kann man sein T-Shirt auch selbst gestalten! Das Ganze ist nicht schwer und kostet auch nicht die Welt.

Passend zu diesem Beitrag möchte ich ein Gewinnspiel veranstalten.
Alle wichtigen Infos und Teilnahmebedingungen findet ihr am Ende des Beitrages!

Ihr benötigt:
- Ein T-Shirt
- Textilmarker in der gewünschten Farbe
- Einen weichen Bleistift (nicht zu spitz!)
- Pappe
- Wäscheklammern
- Ein Motiv
 

Zunächst solltet ihr das Shirt waschen, damit die Farbe besser angenommen wird.
Ist das T-Shirt trocken, schiebt ihr die Pappe in das Shirt.
Das verhindert zum einen, dass Farbe auf die Rückseite gelangt und zum anderen kann man es dann mit den Wäscheklammern besser straffen und fixieren.
Achtet darauf, dass das Shirt wirklich straff ist, damit ihr keine Wellen beim Malen bekommt.


Dann kann es eigentlich auch schon losgehen.
Mit dem Bleistift zeichnet ihr grob das Motiv auf dem Stoff vor, damit ihr sehen könnt, wo es am besten aussieht und ob die Größe stimmt.
Anschließend zeichnet ihr dann mit dem Textilmarker die finale Version.


Wenn ihr einen Sketchlook haben wollt, könnt ihr den Stift schräg über den Stoff streichen. In etwa so, dass ihr nicht die volle Farbe auftragt, aber dennoch genug, dass der Stift den Stoff berührt.

Achtung: Es kann sein, dass eure Hände schmutzig werden und ihr Farbe verteilt, wenn ihr nicht achtsam seid!

Seid ihr fertig, dann lasst den Stoff etwa 1 Stunde trocknen und bügelt ihn im Anschluss ca. 3 Minuten, aber ohne Dampf! Damit ist das selbstgestaltete T-Shirt fertig! ;)

 

(Ist auch ein super Last-Minute-Weihnachtsgeschenk! )

Gewinnspiel
Das könnt ihr gewinnen:

Ein T-Shirt wahlweise in grau oder weiß mit gezeichnetem Motiv!
(Die T-Shirt Größe ist frei wählbar, soweit vorhanden.)

Und folgendes müsst ihr tun:
- Seid Leser meines Blogs!
- Postet mir euer Motiv, das ihr gerne auf dem Shirt hättet! (Entweder als Mail oder hier als Kommentar)
- Schreibt mir, warum man gerade das gewählt Motiv an euch sehen sollte!

Wichtig:
- E-Mail Adresse mit angeben, damit ich euch erreichen kann.
- Wie bei meinem T-Shirt muss es sich um ein Lineart Bild handeln oder zumindest in eins umsetzen lassen!

Teilnahmebedingungen:
Teilnehmen darf jeder, egal welcher Altersklasse, aus Deutschland. Der Gewinner wird per E-Mail benachrichtig. Mehrfachteilnahmen werden nicht gewertet. Die E-Mail Adresse im Kommentarfeld muss korrekt angegeben werden. Der Teilnehmer ist damit einverstanden, im Falle des Gewinnes seine Adresse an mich mitzuteilen, damit der Gewinn zugestellt werden kann. Der Versand ist unversichert, keine Garantie. Teilnahmeschluss ist der 31.12.2012.

Viel Glück!
(Über eine Verbeitung des Gewinnspiels würde ich mich natürlich sehr freuen. Das hat aber keinen Einfluss auf die Gewinnchancen!)

Mittwoch, 28. November 2012

Badesalz selbstgemacht

Draußen ist es kalt und die Tage werden immer grauer und ungemütlicher.
Was da hilft ist ein heißes Bad und das dazugehörige Badesalz, damit man dem miesen Wetter entfliehen kann. Aber warum Badesalz immer kaufen, und nicht selber machen?

Im Internet fand ich eine nette Anleitung dazu und habe es gleich mal selbst probiert.
Was ihr dazu braucht sind folgende Zutaten:

- Natürliches Badesalz (bekommt ihr z.B. bei DM)
- Ätherische Öle (z.B. Lavendel, gibts auch bei DM oder im Reformhaus)
- Lebensmittelfarbe
- Ein Aufbewahrungsgefäß (z.B. von Ikea)
- Ggf. Deko (Band, Blütenblätter)


Dann braucht ihr natürlich noch Schalen zum Mischen und etwas zum Umrühren und Abfüllen.
Achtet darauf, dass ihr keine Plastikschalen nehmt, die könnten nämlich von der Lebensmittelfarbe mitgefärbt werden.

Zunächst füllt ihr das Basissalz in das Gefäß, dass ihr später benutzen wollt. So habt ihr die exakte Menge, die ihr braucht. Fann füllt ihr das Salz in eine Schüssel zum Mischen.


Dem Salz geht ihr nun ein beliebiges Öl als Duftmarke hinzu. Welches ihr wählt, ist natürlich ganz euch überlassen. Als Richtlinie könnt ihr in etwa 5-7 Tropfen Öl pro Tasse nehmen.
Im Anschluss folgt die Lebensmittelfarbe. Dazu gebt ihr die Farbe zu dem Salz und vermischt das ganze gut und lange. Wenn die Farbe sich nicht richtig verteilt, einfach länger mischen oder eine geringe Menge Wasser dazugeben, damit die Farbe besser haftet.


Damit ist das Badesalz an sich fertig. Natürlich könnt ihr verschiedene Farben nehmen und auch mischen, ganz nach Belieben.
Dann ab damit ins Glas!


Hier habe ich dann gleich mal 2 Farben gemischt und auch andere Farben ausprobiert.


Das selbstgemachte Badesalz eignet sich auch perfekt zum Verschenken.
Dazu kann man als Deko getrocknete Blüten untermischen oder das Glas mit einem Band verzieren oder, wie hier, mit der Lebensmittelfarbe eine persönliche Note verschenken.

Viel Spaß beim Nachmachen und Verschenken!

Die Anleitung habe ich übrigens von http://isawalight.blogspot.de/2012/11/diy-badesalz.html
(Vielen Dank an dieser Stelle! ;))


Montag, 26. November 2012

Ebay-Auktionen

Ein bisschen Werbung in eigener Sache...
Aktuell verkaufe ich einige Sachen bei Ebay, einfach mal vorbeischauen!
Zu meinen Ebay-Auktionen!




Sonntag, 25. November 2012

Krümmelmonstermuffins

Krümmelmonstermuffins hat der ein oder andere bestimmt schon einmal irgendwo gesehen.
Ich fand die Dinger so witzig, dass ich sie auch mal produziert habe.
Meist werden sie mit Kokosraspeln gemacht. Da ich kein Kokos mag, kommt hier eine Variante mit Haselnüssen!

Muffins machen ist nicht schwer und nimmt auch nicht viel Zeit in Anspruch.
Selbst die blauen Monster gingen recht fix und unkompliziert.


Was ihr für 12 Muffins braucht:

Teig: 
250 g  Mehl
1/2 TL  Natron
1/2 Pck.  Backpulver
1   Ei
125 g  Zucker
1 Pck.  Vanillezucker
250 g  Buttermilch (Alternativ: Joghurt, Milch oder Quark)
80 ml  Öl
100 g  Schokoladenraspeln
Lebensmittelfarbe, blau

Topping:
100 g  Haselnüsse, gehackt
Puderzucker
Lebensmittelfarbe, blau
Schokodrops
Marzipanmasse
Cookies
Lebensmittelfarbe, blau
Zahnstocher

Zuerst werden Mehl, Natron und Backpulver in einer Schüssel vermischt.
Anschließend das Ei in einer seperaten Schüssel verquirlen und nach und nach Zucker, Vanillezucker, Buttermilch und Öl hinzufügen und mit einem Schneebesen verrühren.
Wenn die Masse gut vermischt ist, kommt die Mehlmischung schrittweise dazu.
Alles gut verrühren und der Grundteig ist soweit fertig.

Bei den Krümmelmonstermuffins habe ich dem Teig ca. 100g Schokoladenrapseln hinzugefügt und anschließend mit blauer Lebensmittelfarbe eingefärbt.
Dann wird das ganze in Muffinförmchen verteilt und bei 175° Umluft für ca. 25-30 Minuten gebacken.

Während die Muffins vor sich hinbacken, können die Augen vorbereitet werden.
Dazu braucht man Marzipanmasse und Schokodrops.
Vom Marzipan wird zu je 3-4 g 24 Stücke abgenommen und zu Kugeln geformt. In die Mitte der Kugel drückt man dann jeweils 1 Schokodrop rein.
Die Kugeln können ruhig unterschiedlich groß sein und die "Pupillen" ungleichmäßig stehen. Dadurch bekommt das Krümmelmonster ein ganz unikates und verrücktes Aussehen.

Nachdem die Muffins fertiggebacken & anschließend ausgekühlt sind, kommt das Topping ins Spiel.
Dafür nehmt ihr die gehackten Haselnüsse und färbt diese blau. Es kann sein, dass die Farbe sich nicht richtig verteilt, dann einfach ein klein wenig Wasser dazugeben, dann sollte das gehen.
Dann verrüht ihr in einer neuen Schüssel Puderzucker und Wasser zu einer zähen Zuckermasse und färbt auch diese blau ein.
Im Anschluss werden die Muffins in die Zuckermasse getunkt (oder damit bestrichen) und dann in den Haselnüssen gewälzt.
Das macht ihr mit allen 12 Muffins und lasst dann das Topping etwas fest werden.

Nun kommen die Zahnstocher ins Spiel.
1 Zahnstocher reicht für 1 Muffin. Der Zahnstocher wird mittig durchgebrochen und dann mit der "stumpfen" Seite oberhalb in den Muffin gestochen.
Dabei darauf achten, dass der Teil, der aus dem Muffin ragt, geringfügig kürzer ist, als der Durchmesser des Marzipanauges. Sonst guckt oben nämlich was raus.
Dann werden die Augen darauf gesetzt.

Fehlt noch der Cookie.
Hierfür schneidet ihr ein kleines, längliches Loch unterhalb der Augen und steckt einfach den Keks hinein. Je nach Größe des Kekses, muss dieser nochmals gebrochen werden.
Ich habe 1/4 eines Cookies für 1 Muffin gebraucht.

Und fertig sind die Krümmelmonstermuffins!

  




Samstag, 15. September 2012

App-Vorstellung: Memodies

Kennt einer von euch noch "Simon Says"?
Das ist ein Spiel aus alten Zeiten, bei dem man eine vorgespielte Reihenfolge von Farben/Tönen nachmachen muss. Jede Runde kommt eine Stufe hinzu und man muss sich alles merken und erneut abspielen. Memodies (für iPhone/iPad) greift diese Idee in etwas abgewandelter Form auf.


Anweisungen braucht man nicht wirklich. Man legt einfach los.


Dieses kleine Spiel hat verschiedene Kategorien, die man durchspielen kann.
Diese Kategorien richten sich nach einem Musikstil und sind in kleinere "Runden" unterteilt.
In einer Runde wird euch eine Melodie-Farbkombination vorgespielt.


Die Kombination ist mal schneller, mal langsamer, mal leichter und mal schwieriger.
Ihr müsst dann, möglichst korrekt, diese Abfolge nachspielen, bis ihr diese richtig wiedergegeben habt.


Das Spiel ist recht amüsant, leider aber auch relativ schnell langweilig, weil man eben immer das Gleiche macht. Für Zwischendurch ist es aber auf jeden Fall empfehlenswert!

Freitag, 14. September 2012

Produkttest: Chipsfrisch Rot-Weiss

Der ein oder andere hat sie garantiert schon im Regal stehen sehen und sich gefragt: "Schmeckt das?"
Die Rede ist von den neuen Chipsfrisch Rot-Weiss von funny frisch.


Für mich klang das nicht sehr schmackhaft. Aber man lässt sich ja bekanntlich auch mal auf Unbekanntes ein. Also kam die Tüte ab in den Wagen und wurde direkt beim nächsten Filmeabend mit Freunden getestet.

Geschmacklich stellt man sich wirklich vor, dass da etwas wie Ketchup und Mayo schmeckt. Nicht sehr stark, eher leicht gewürzt. Und die Chips sind auch gar nicht so schlecht, wie anfangs vorgestellt. Man kann sie essen, aber das wars für mich dann auch schon. Als lecker würde ich diese Variante nicht einstufen. Mein Freund schließt sich dem an. Der Vorteil: Man isst nicht allzu viele davon.

Unsere Freunde dagegen haben die ganze Tüte leer gemacht. Die fanden den Geschmack ganz in Ordnung und waren damit unsere "Gegentester". Geschmackssache eben.

Fazit: Selber testen, ob's schmeckt. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und wir konnten uns in dem Falle leider nicht einig werden.

Donnerstag, 13. September 2012

App-Vorstellung: They need to be fed

An dieser Stelle möchte ich euch eine kleine aber feine App vorstellen: They need to be fed
Diese App gibt es fürs iPhone und iPad.
Hier spielt man ein kleines, schwarzes Geschöpf, dass seinen Weg durch immer schwerer werdende Levels meistern muss.



Dabei springt es von Form zu Form und orientiert sich hierbei an der Anziehungskraft der Gegenstände. Das bedeutet, dass ihr ihr nicht runterfallen könnt. Ihr springt zum nächtsen Anziehungsobjekt und kommt so voran.


Sterben könnt ihr trotzdem. Die Levels warten dann natürlich mit immer schwierigeren Aufgaben.
Der Weg wird mit Stacheln ausgerüstet, die Objekte bewegen sich, Kristalle müssen eingesammelt werden, man muss Raketen trotzen usw.


Und am Ende, wenn man sein Ziel erreicht hat wird man aufgefressen.
Richtig gelesen. Denn ihr helft einem anderen kleinen Wesen, indem ihr zu ihm eilt und euch fressen lasst. Dann ist die Mission erfolgreich beendet.


Das Spiel ist zwar simpel, macht aber dennoch eine Menge Spaß und ist auch nicht immer ganz so einfach, wie man sich das vielleicht vorstellen mag.

Mittwoch, 12. September 2012

App-Vorstellung: Whale Trail

Diese App für iPhone und iPad hat mich stark an das Browser-Game "Robot Unicorn Attack" erinnert.
Optisch haben die beiden Spiele nichts gemeinsam, außer dass sie bunt sind.
Aber im Endeffekt ist es das gleiche Prinzip: Man versucht als Spielfigur auf eine etwas verrückte Art und Weise durch eine etwas verrückte Welt zu steuern.
In Whale Trail ist man kein Robotereinhorn, sondern ein Wal. Und da es im Meer zu gefährlich geworden ist, fliegt dieser nun durch den Himmel über den Regenbogenweg!



Ja.. Regenbogenweg und ein Wal im Himmel.
Der muss nämlich versuchen seinen Weg dort oben zu meistern. Stürzt er ab, stirbt er.
Um fliegen zu können, muss der Wal den bunten Regenbogenblasen folgen und diese einsammeln.
Links oben sieht man die Lebensanzeige des Wals die stetig sinkt, weil dieser so viel Energie fürs Fliegen verbraucht.




Durch die bunten Blasen kann er diese Anzeige auffüllen und sich oben halten.
Aber Vorsicht: Auch im Himmel lauern Gefahren: Böse Gewitterwolken setzen den Wal unter Strom, wenn er sie berührt. Damit geht die Lebensanzeige rapide nach unten.



Retten kann man sich dann nur, wenn man im Fall noch ein paar Blasen einsammeln kann.
Alles in allem eine nette, unterhaltsame App, die man mal ausprobiert haben sollte!
Der Wal ist einfach zu symphatisch!